Zur Person

Philipp Bode, geb. 1981 in Celle, gehört einer Familie mit norddeutschen, ostpreußischen und wolhynischen Wurzeln an. Studium der Philosophie, Germanistik, Medienwissenschaft sowie Wissenschafts-, Technik- und Pharmaziegeschichte in Hannover, Berlin, Heidelberg und Braunschweig. Forschungsaufenthalte in Cheb (CZ) und Basel (CH).                                     

 

Akademischer Werdegang
seit 2018
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zukunftszentrum Lehrerbildung (ZZL-Netzwerk) der Leuphana Universität Lüneburg
2011-2018
Lehrbeauftragter und zwischenzeitlich wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie an der Leibniz Universität Hannover
2014-2017
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Seminar (Abteilung Neuere Deutsche Literaturwissenschaft) an der Leibniz Universität Hannover
2016
Promotion zum Dr. phil. (Philosophie) an der Universität Heidelberg mit der Arbeit Gehirnsein – Kritik des Neuroessentialismus (Erstgutachter: Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs)
2011-2014
Lehrbeauftragter am Deutschen Seminar (Abteilung Neuere Deutsche Literaturwissenschaft) an der Leibniz Universität Hannover
2013-2014
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Gesundheitsethik (ZfG) an der Evangelischen Akademie Loccum
2013
Lehrbeauftragter für Medienethik am Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung (IJK) an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
2012
Mitarbeiter im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (Redenschreiber für Referats- und Abteilungsleitung, Ministerin und Ministerpräsidenten) 
2011-2013
Promotionsstipendiat der VolkswagenStiftung an der Universität Heidelberg
2009-2010
Promotionsstipendiat im VolkswagenStiftungs-Projekt „The Social Brain“ an der Humboldt-Universität zu Berlin.
2007-2008
Wissenschaftlicher Volontär im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur
2007
Magisterarbeit zu Hugo von Hofmannsthal Ein Brief an der Leibniz Universität Hannover

 

Weitere Tätigkeiten

Seit vielen Jahren kooperiert Bode mit niedersächsischen Schulen und Studienseminaren und bietet Fortbildungen und Workshops an, die schulisch relevante Aspekte der Ethik berühren.

Bode ist als Pianist und Moderator im Ensemble Neue Musik ProLaTio Hannover tätig und war 2009 Gründungsmitglied des Vereins Forum für Kultur und Wissenschaft e.V. in Hannover-Kirchrode. Zudem ist Bode Mitglied der Menschenrechtsorganisation Amensty International, des globalisierungskritischen Netzwerks attac, bei Transparency International, einer INGO zur weltweiten Bekämpfung von Korruption, des Gen-ethischen Netzwerks, eines Vereins zur kritischen Reflexion von Gen- und Fortpflanzungstechnologien, sowie bei Foodwatch und Greenpeace.